Theresien-Gymnasium Ansbach

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

zweiter und dritter Platz bei „Jugend wirtschaftet!"

Preisverleihung von links nach rechts: OStR Nicolas Gäbel, Mert Kaya, OStD Frisch, Daniel GrittnerPreisverleihung von links nach rechts: OStR Nicolas Gäbel, Mert Kaya, OStD Frisch, Daniel GrittnerBereits zum fünften Mal wurde im Jahr 2017 der Wettbewerb „Jugend wirtschaftet!“ der Landshuter Stiftung Finanzbildung in der bayerischen Oberstufe durchgeführt. Hierbei konnten Schülerinnen und Schüler ihre Seminararbeiten einreichen, wenn die Arbeiten die Fachgebiete Wirtschaft und Finanzen thematisierten. In diesem Jahr wurden über 40 Seminararbeiten eingereicht – so viel wie nie zuvor.

Die Auszeichnung des Klaus-Hildebrand-Preis ist einem Münchner Unternehmer gewidmet, der Zeit seines Lebens sich für den Austausch von Wirtschaft und Lehre eingesetzt hat.

Unser Abiturient Daniel Grittner hat mit seiner Seminararbeit über die ”Digitalisierung des Zahlungsverkehrs” einen zweiten Platz erreicht und damit eine Siegerprämie in Höhe von 100 EUR erwirtschaftet!

Die Jury: „Big Data und Digitalisierung ist ein Megatrend in der Finanzwirtschaft. Diesen greift Daniel Grittner mit dem Fokus auf Zahlungssysteme souverän auf und steigt tief in die Welt der FinTech ein. Damit beschreibt er einen Baustein der künftigen Finanzwelt!“

Aus der Arbeit: „Die Sicht der Verbraucher auf die Digitalisierung des Zahlungsverkehrs ist abhängig von dem jeweiligen Bereich des Zahlungsverkehrs. Während Online-Shopping, -Banking sowie –Auktionen sich großer Beliebtheit erfreuen, wird Mobile Payment in Deutschland auf Grund von fehlenden Gesetzen und Ordnungen aber auch durch Risiken und Gefahren eher kritisch betrachtet.“

Außerdem hat unser Abiturient Mert Kaya mit seiner Seminararbeit zu den ”Industrie 4.0 - Auswirkungen von Cyber-Physical-Systems auf Geschäftsmodelle der Zukunft” einen dritten Platz erreicht und damit eine Siegerprämie in Höhe von 100 EUR erwirtschaftet!

Die Jury: „Industrie 4.0 ist das Zauberwort des Mittelstandes. Die Arbeit von Mert Kaya ist eine gelungene

Einführung in dieses wichtige Thema und zeigt sehr schön Anwendungsbeispiele bei Cyber-Physical Systems.“

Aus der Arbeit: Die physische und digitale Welt werden durch das Internet der Dinge entlang der gesamten  Wertschöpfungskette miteinander vernetzt, woraufhin intelligente Maschinen beziehungsweise Roboter und Mensch in Echtzeit kommunizieren können.“

Die Jury, die aus Hochschulpräsident a.D. Prof. Dr. Erwin Blum, Landtagsabgeordneten Dr. Thomas Goppel, Unternehmerin Karin Hildebrand, Versicherungsvorstand Dr. Stefan Kunowski, FNG-Vorstand Volker Weber sowie Stiftungsgeschäftsführer Edmund Pelikan besteht, beurteilt die Seminararbeit folgendermaßen:

Damit hat sich wieder einmal das Motto des Wettbewerbs „Jugend wirtschaftet“ bewahrheitet:

Hard work pays off

Nicolas Gäbel

 

Schulchronik


Erstellt 1987 aus Anlass des 25-jährigen Jubiläums des Vereins der Freunde des ThG.